Schlagwort-Archive: Das Glück ist barfuß

Auf der Suche nach dem Glück

[FXvS-RS, 06.06.2019] Was ist das Glück? Wie finde ich es? Wäre ich glücklicher, wenn die Welt eine andere wäre? Auf diese Fragen gaben zwei äußerst kurzweilige und unterhaltsame Theaterproduktionen der Franz-Xaver-von-Schönwerth-Realschule Antworten, die zum Nachdenken anregten.

Den Anfang machte die Neigungsgruppe Theater der 5. Klassen unter der Leitung des Mathematik- und Theaterlehrers Jörg Grüssner, die sich in Ihrem Stück „Eine Welt ohne Zahlen“ mit der Frage auseinandersetzte, „was wohl wäre, wenn es keine Zahlen gäbe.“ In sehr originellen und witzigen Szenen mit coolen Zahlentänzen, fetziger Musik und lustigen Slapstick-Einlagen wurde den Zuschauern anschaulich die Bedeutung der Zahlen vor Augen geführt, denn „eine Welt ohne Zahlen kann nicht funktionieren“. Das muss auch ein Kind erfahren, das  – nachvollziehbar vor allem für viele der jüngeren anwesenden Zuschauer – bei den nervigen Mathe-Hausaufgaben feststellt: „Zahlen sind nur Schrott“ und „Wie schön wäre es doch, wenn es Mathe nicht gäbe – ein gigantisches Leben wäre das!“ Doch als ihm die verpeilten Feen diesen Wunsch erfüllen, muss es nach anfänglicher Begeisterung feststellen, dass eine Welt ohne Zahlen in der kindlichen Alltagswelt nicht funktioniert: Fernsehen, Playstation spielen, Freunde anrufen – alles unmöglich! Am Ende der flehende Wunsch: „Gib‘ mir die Zahlen wieder“, und die Erkenntnis: „Her mit Mathe! Jetzt weiß ich endlich, wozu das Zeug gut ist!“

Nach der Pause nahm dann die Schultheatergruppe „TheaterFieber“ unter der bewährten Leitung von Brigitte Bodensteiner das Publikum mit auf eine Suche nach dem Glück in ihrem Stück „Das Glück ist barfuß!“, einer modernen Interpretation des Märchens „Das Hemd der Zufriedenheit“ in der Bearbeitung von James Krüss.

Die Königin (in Mimik und Gestik wunderbar verkörpert von Barbara Herdegen, Sarah Meier und Anna-Lena Müller) – leidet seit Wochen an einer seltsamen Krankheit, die sie „geschwächt, gelähmt und niedergedrückt“ macht und die verhindert, dass sie ihren Regierungsaufgaben nachkommen kann. Da dies nicht so weitergehen kann, beschließen die Wachposten, den Rat von Ärztinnen (eindrucksvoll: Lena Kurz, Annika Hierreth und Julia Geißdörfer) einzuholen. Nach sehr genauer Untersuchung und mehreren Fehldiagnosen endlich die Erkenntnis: Die Königin hat ihr Lachen verloren! Die daraus resultierende logische Therapieempfehlung: „Bringt sie zum Lachen!“ Doch leichter gesagt als getan: Die sofort herbeigerufenen Komiker (lustig: Sven Hauer und Lorenzo Brugnone) und Clowns vermögen es zwar, mit ihren hinreißenden Grimassen und Witzen das Publikum zum lauten Lachen zu bringen, auf die träge und müde Königin haben ihre Versuche aber leider gar keine Wirkung! Eine Lösung hat daraufhin die weise Philosophin (klug dargestellt von Ceren Göz): Die Königin werde geheilt sein, wenn man ihr den Socken eines wirklich glücklichen Menschen anziehe.  Da die Königin für diesen Auftrag natürlich viel zu geschwächt ist, machen sich sofort die Wachposten (in beeindruckender James Bond – Manier: Felix Sprychel, Fabian Höcherl, Angelika Hahn und Annika Hagen) auf, die – sehr anstrengende und fordernde – Mission zu erfüllen. Zunächst scheint sie durchaus erfolgreich. Doch als die Wachposten der Königin die Socken einer von Fans umjubelten und bewunderten Popsängerin (cool: Sophia Saval), einer mit Geld um sich werfenden und sich Freunde kaufenden Millionärin (treffend großspurig: Chiara von Wichtingen) und einer von Followern tausendfach geliketen Youtuberin (herrlich selbstverliebt: Verena Dietrich) anziehen, wird deutlich: Wahres Glück kann man nicht kaufen, Fans, Geld und Followers verheißen auch keine echte Erfüllung!

So macht sich, wie von den als Erzähler fungierenden Herolden (überzeugend: Malin Jacobi und Leonie Lik) berichtet wird, die Königin selbst auf den Weg, einen zufriedenen Einwohner zu finden. Durch die sportliche Betätigung – schließlich muss sie auf ihrer Suche nach einem glücklichen Menschen das gesamte Königreich durchqueren – wird sie zwar ein wenig aus ihrer Lethargie gerissen,  der Kontakt zu ihrem Volk führt aber zu einer wahrhaft ernüchternden Erkenntnis: „In meinem Königreich gibt es keine wahrhaft Glücklichen – es geht nur um Macht, Geld und ums Recht!“

Nach langem, langem Suchen findet sie am Ende doch noch einen passenden Menschen – ganz unprätentiös und bescheiden taucht die Glückliche (berührend: Kezia Emanuel) auf und verrät in sich ruhend: „Mir geht’s gut!“. Doch was für ein Schreck, als deutlich wird: Sie trägt unter ihrem langen Rock keine Socken – „das Glück ist barfuß!“ Die Königin, die natürlich Angst hat, ohne die ihr verschriebene „Medizin“ nicht geheilt werden zu können, fällt zunächst in Ohnmacht, erkennt dann aber die List der weisen Philosophin und wird letztendlich gesund und glücklich! Denn sie hat gelernt, was dem Publikum im Schlussgedicht durch alle Mitwirkenden eindrucksvoll szenisch vermittelt wird: „Oh frag nicht, was ist Glück! Such es nicht in weiter Ferne, such’s nicht dort und hier, das Glück wohnt in dir!“

Inspiriert von dieser wunderbaren Botschaft und beeindruckt von der mitreißenden Spielfreude aller Akteure verließen die Zuschauer die Schönwerth-Realschule und waren sich einig: Auch zwei so originelle und erfrischende Schultheater-Inszenierungen machen glücklich!

Einen großen Beitrag für diesen gelungenen Abend haben die überaus engagierten und souveränen Techniker für Licht und Ton geleistet: Christian Doschat, Leon Schulze und Raphael Sommer.

Sandra Häusler
(Spielleiterin Erasmus-Gymnasium)

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Schultheatertage 2019