Monatsarchiv: Februar 2019

Auftaktveranstaltung im Stadttheater: Wow!

Ernsthaft, verspielt, kreativ: Ambergs lebendige Schultheaterlandschaft

Vor einem vollen Haus durften die Theatergruppen der Amberger Schulen im Stadttheater Ausschnitte aus ihren aktuellen Produktionen spielten. Wie Oberbürgermeister Michael Cerny in seiner Begrüßung feststellte, erhält man auf diese Weise einen wunderbaren Überblick über das kreative und lebendige Schultheaterleben in der Stadt Amberg.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Den Start gestalteten die Jüngsten, nämlich die Theaterklasse des Gregor-Mendel-Gymnasiums unter der Leitung von Claudia Ried. Die Klasse 5a spielte mit viel Elan auf und mit großen weißen Würfeln, die als Trommeln und als Wortbausteine dienten. Schließlich war die Botschaft: „Willkommen im Stadttheater“ zu lesen.

Die Unterstufengruppe des Erasmus-Gymnasiums präsentierte einen Ausschnitt aus „Kaisers und die Kleider“, einer modernen Version des Märchens von Hans-Christian Andersen. Energisch versucht der Kaiser seiner Frau klarzumachen, dass sein Konsumrausch (natürlich in Bezug auf Kleidung, aber auch technische Geräte, Autos usw.), einen tieferen Sinn habe – stößt dabei bei seiner Gattin allerdings auf wenig Verständnis. Die von Sandra Häusler und Susanna Rosemann einstudierte Szene bot viel Bewegung und Farbe, mit denen die Händler und die Models glänzen konnten.

Düster wurde es bei der Unterstufengruppe (6./7. Klasse) des GMG. Geleitet von Christine Kleinert, beschäftigen sich die Jugendlichen mit dem etwas unheimlichen Stück „Ein Mörder steht im Walde“. Eine Gruppe von Mädchen wird unter einem Vorwand in einen Wald gelockt, und eine nach der anderen verschwindet auf mysteriöse Weise. Soviel darf verraten werden: Hier nimmt jemand Rache für Verletzungen, die in der Vergangenheit liegen.

Ein Volksmärchen in der Bearbeitung von James Krüss nahmen sich die Theaterbegeisterten der Franz-Xaver-von-Schönwerth-Realschule, angeführt von Brigitte Bodensteiner, zur Grundlage für eine Eigenproduktion, die sie „Das Glück ist barfuß“ nennen. Mit gut einstudierten, effektvollen choreographischen und chorischen Elementen zogen sie die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich, als sie auf der Suche nach dem Glück über den Zuschauerraum die Bühne des Stadttheaters eroberten. Der Grund für diese Suche ist die schwermütige (oder vielleicht nur missmutige) Königin, die an nichts mehr Freude hat und die nicht einmal von einem ganzen Heer motivierter Clowns zum Lachen gebracht werden kann.

Geradezu um das Gegenteil von Glück ging es bei der nächsten Szene „Pitypoints“, einer Eigenproduktion der GMG-Mittelstufentheatergruppe von Claudia Ried. Der Titel ist gleichzeitig auch der Name einer Reality-TV-Show, in der sich alles um Mobbing dreht. Die immer wieder auftretende, zerstörerische Freude daran, Schwächere zu quälen, wird dabei in satirischer Weise gezeigt und in ihrer grausamen Wirkung entlarvt – beides, sowohl die Böswilligkeit als auch die heilsame Lehre, die aus dem Prozess gezogen werden soll, wirkten bereits recht überzeugend.

Nach der Pause begann die Mittel- und Oberstufe des Erasmus-Gymnasiums. Elisa Romfeld erarbeitet mit ihren Schülern frei nach einem Roman von William Sleator das Stück „Das Haus der Treppen“. In diesem seltsamen Gebäude sind eine Handvoll Jugendliche eingesperrt – ohne zu wissen, wie sie da hineingeraten sind. Mit der Zeit merken sie, dass sie wie Versuchskaninchen manipuliert werden, und dass sie sich gegen die lebensbedrohliche Lage irgendwie wehren müssen.

Auf andere Weise düster ist die Lage Oskars, eines zehnjährigen Jungen, der weiß, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Nur seine Freundschaft mit der „Dame in Rosa“ hilft ihm durch die Einsamkeit, die für ihn so entsteht – und die Tatsache, dass er beginnt, auf ihren Rat hin jeden Tag einen Brief an den lieben Gott zu schreiben. Das scheint ihm zu Beginn ziemlich lächerlich, und doch lässt er sich darauf ein. Die Mädchen vom Dr.-Johanna-Decker-Gymnasium spielten den Beginn von „Oskar und die Dame in Rosa“ mit berührender Intensität. Geleitet wird dieses Projekt von Grzegorz Szlanga und Peter Ringeisen.

Die Oberstufentheatergruppe des GMG unter der Spielleitung von Christoph Schulz präsentierte drei kurze Szenen aus ihrer Eigenproduktion „19 – 20“. Mit einprägsamen Bildern und ökonomischer Textreduktion zeichneten sie drei ganz unterschiedliche, bizarre Situationen: Krieg zwischen einem Staat und Rebellen, deren Kämpfer von zwei Geschwistern angeführt werden; ein Büro, dessen Angestellte nicht ahnen, dass sie in Kürze einer nuklearen Katastrophe zum Opfer fallen werden; eine Frau, die hin- und hergerissen ist zwischen ihrem Geliebten und ihrem (Ex-)Ehemann.

Hierauf trat die zweite Gruppe der DJD-Schulen auf. Ebenfalls von Peter Ringeisen inszeniert, wurde ein Teil aus dem Molière-Stück „Der Menschenfeind“ auf die Bühne gebracht. Vor allem die Auseinandersetzung zwischen dem Wahrheitsfanatiker Alceste und seiner Geliebten Celimène, die noch von vielen anderen umschwärmt wird, gelang den Schülerinnen der 11. Jahrgangsstufe lebhaft.

Den Schlusspunkt der Auftaktveranstaltung bildete ein moderner Klassiker: Max Frischs Stück „Andorra“ wurde von Schülerinnen und Schülern der Mittel- und Oberstufe unter der Regie von Nina Kohl aufpoliert. Die Beteuerungen der andorranischen Bürger, sie seien natürlich nicht schuld am Tod des (vermeintlichen) Juden Andri wurden unterstrichen durch das rituelle Aufsetzen einer Sonnenbrille – nichts gesehen haben, nicht gesehen werden wollen, so versuchen sie, individuelle Schuld von sich zu weisen.

Alle diese Theaterproduktionen machten neugierig auf die fertige Aufführung: Wie wird das alles im Ganzen wirken, wie wird es ausgehen? Die Termine und Spielorte sind dem Flyer des Kulturamts zu entnehmen sowie der Internetseite www.hostasxeng.de .

Peter Ringeisen (Spielleiter am DJDG)

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Schultheatertage 2019

GMG: „19 – 20“

Aus dem zu erwartenden Erwachsenenleben

GMG-Oberstufe begeistert mit selbst geschriebenen Szenen

von Peter Ringeisen

[GMG, 30.01.2019] „19 – 20: 19 Spieler mit den Themen jenseits der 20“ – so war’s auf dem Programmblatt der Oberstufentheatergruppe des Gregor-Mendel-Gymnasiums zu lesen, und Spielleiter Christoph Schulz erläuterte die Entstehung der flotten, intensiv gespielten, teils witzigen, teils tiefgründigen Szenenfolge.

Am Anfang trugen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 bis 12 die großen Themen zusammen, die sie alle demnächst betreffen würden, wenn sie 20 Jahre überschritten hätten. Von den ursprünglich 19 Themen blieben dann 14 übrig (z. B. Tod, Reisen, Kinder, Erfolg), die in einem Zuordnungsspiel mit Adjektiven (z. B. dramatisch, lustig, beängstigend, spannend) kombiniert wurden, und dann kamen noch Stichwörter hinzu, die dem Ganzen einen zusätzlichen Reiz geben sollten. So fand sich die Gruppe mit dem Stichwort „Kinder“ mit der Aufgabe konfrontiert, die Stichwörter „Pilot, Verband, Ring“ in einer selbst geschriebenen Szene unterzubringen, und das Ganze dann „trist“ wirken zu lassen – eine nicht kleine Herausforderung (die sie bravourös meisterte).

Und so nahm der Reigen der 14 Szenen seinen Lauf – und das Publikum mit. Die gebannt, amüsiert und berührt das Geschehen verfolgenden Zuschauer saßen in einem durch einen Vorhang abgetrennten Teil des Kunst-Bereichs und waren in dem bewusst reduzierten Raum beinahe auf Tuchfühlung mit den Akteurinnen und Akteuren. Dies ermöglichte die Wahrnehmung feiner Regungen in Mimik und Gestik, und die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler nutzten diese Wirkkraft geschickt aus.

_sel_02_gmg-19-20

Eva Blank und Cedric Traub in der Szene „Der Lottogewinn“

Aus den 14 – voneinander unabhängigen, nur durch die Vorgabe „Themen jenseits der 20“ verbundenen – Handlungen seien drei exemplarisch herausgegriffen. In der Szene zum Thema „Erfolg“, die den Titel „Der Lottogewinn“ trägt, wird das Treffen zweier Verliebter dargestellt, atmosphärisch stimmig von Live-Musik untermalt (Maria Gruber mit coolem Gesangsstil, sich selbst routiniert auf der E-Gitarre begleitend). Ein aufgespannter roter Regenschirm hebt das Paar auch farblich von der Umgebung ab, vor lauter Überschwang der Gefühle wirft die junge Frau Süßigkeiten ins Publikum. Und schließlich zieht der junge Mann ein Etui mit einem Verlobungsring aus der Tasche, sinkt auf die Knie und macht ihr einen formvollendeten Antrag (Eva Blank, Cedric Traub in Harmonie). In dem Moment stürzt ihr Ex-Mann auf das Paar zu, wedelt mit einem Stück Papier und verkündet aufgeregt seinen Millionengewinn im Lotto. Die junge Frau erkennt entsetzt, dass sie (anscheinend) die falsche Wahl getroffen hat. Die Situationskomik bricht die rosarot-romantische Stimmung rabiat – und amüsant.

_web_18_gmg-19-20

Isabella Graf in der Szene „Sieben mal sie“

In „Sieben mal sie“ wird das Thema „Auszug“ in sieben Variationen bespielt – mit einer Darstellerin im Mittelpunkt, deren Wandlungsfähigkeit und Ausdrucksstärke das Publikum beeindruckt. Ob die Auszugs-/Umzugs- oder Einzugssituation nun melancholisch, schüchtern-freudig, überschwänglich, ängstlich oder verbittert ist – Isabella Graf hat die passenden Blicke, Gesten und Schritte parat.

_sel_05_gmg-19-20

In der Szene „Archäologen der Zukunft“ spielen (von links): Lea Braun, Aurelia Ziegler, Tamara Lindner, Cedric Traub, Eva Blank, Isabella Graf, Matthias Mahal, Peter Netta

Das Thema „Arbeitsalltag“ erhält in der Szene „Archäologen der Zukunft“ einen ganz eigenen Blickwinkel, denn die fünf sehr überzeugend wirkenden Büroangestellten, die die Szene mit typischem Smalltalk am Arbeitsplatz eröffnen, treten bald in den Hintergrund, da sich eine andere Zeitebene über die Büroszene legt: Als Wissenschaftler in Schutzkleidung betreten Archäologen den Raum, nehmen Messungen vor, beobachten die Personen, als seien sie längst gestorben, und unterhalten sich in bedauerndem Tonfall über eine – im Ungewissen belassene – Katastrophe, die das Ende dieser Zivilisation mit sich gebracht habe. Eine recht surreale Szene, die sich durch die Expeditionsausrüstung der Besucher aus der Zukunft auch visuell einprägt und beim Zuschauer die nagende Frage hinterlässt: Welches Unheil könnte uns überfallen und unsere Zivilisation auslöschen?

Doch durch die gute Mischung aus nachdenklichen und ironischen bis amüsanten Szenen wurde der Abend nicht schwermütig, sondern brachte die Zuschauer zu langanhaltendem, dankbarem Applaus für die äußerst gelungene Ensemble-Leistung, an der unter der Leitung von Studiendirektor Schulz diese Schülerinnen und Schüler an drei Abenden auf der Bühne standen: Johannes Altmann, Judith Bäßler, Eva Blank, Lea Braun, Isabella Graf, Maria Gruber, Valeria Lagutina, Tamara Lindner, Johanna Lucks, Valeria Maas, Matthias Mahal, Peter Netta, David Patt, Carolin Spies, Cedric Traub, Lucas Willax, Aurelia Ziegler.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Schultheatertage 2019